Liebe Mitglieder, liebe Freunde des BUND-Wiesbaden

das nächste Monatstreffen und die Jahreshauptversammlung findet am Donnerstag den 16. März 2017 um 19:30 Uhr im Heimathafen, Karlstr. 22, Meetingraum 65185 Wiesbaden, www.heimathafen-wiesbaden.de statt.  Informationen können sie unter info@bund-wiesbaden.de anfordern. 

130 Traktoren und viele tausend Menschen waren am Samstag in Berlin auf der Straße. Unter dem Motto "Agrarkonzerne, Finger weg von unserem Essen!" haben sie Parteien und Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. Denn: Ein "Weiter so" darf es in der Land­wirtschaft nicht mehr geben! Wir brauchen eine andere Agrar­politik. Eine, die auf Regiona­li­tät, Kreis­lauf­wirtschaft und Ressourcenschutz setzt.

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer,

320.000 Teilnehmende! Was für ein riesiger Erfolg! Bunte, große, laute Demos, so haben wir uns alle das erhofft und unsere Hoffnungen wurden übertroffen!

7 auf einen Streich: Sieben Demonstrationen in sieben Städten. Das war großartig, bunt und bewegend. Danke, dass Sie mit uns gegen CETA und TTIP protestieren; dass Sie sich mit uns für einen ökologischen, fairen und sozialen Handel einsetzen, in dem Verbraucher- und Umweltschutz vor den Konzerninteressen stehen.

Das sind die Zahlen:
In Berlin: 70.000
In Frankfurt: 50.000
In Hamburg: 65.000
In Köln: 55.000
In Leipzig: 15.000
In München: 25.000
In Stuttgart: 40.000
Insgesamt: 320.000 Menschen!

So viele Menschen gingen auf die Straßen. Daran können die Politiker nicht vorbeisehen.

Bilder aus allen Demostädten anschauen!

Die EU-Kommission will Monsanto, Bayer und Co. mal wieder ein Geschenk machen. Sie hat vorgeschlagen, den Schutz vor Chemikalien, die in unseren Hormonhaushalt eingreifen und unter anderem Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit auslösen können, erheblich abzuschwächen.

Fordern Sie jetzt die Bundesregierung auf, sich für einen stärkeren Schutz vor Hormongiften einzusetzen!

Gegen Hormongifte protestieren!



Vor etwas mehr als einem halben Jahr haben wir Großes erreicht. Gemeinsam standen wir gegen Glyphosat. Gemeinsam haben wir die direkte Wiederzulassung dieses Pflanzengifts für weitere 15 Jahre verhindert. Am Ende wusste sich die EU-Kommission nicht anders zu helfen, als die Entscheidung um 18 Monate zu vertagen.

Aber 18 Monate werden schnell verstreichen. Dieses Jahr steht Glyphosat wieder auf der Tagesordnung. Wir haben uns mit mehr als 20 europäischen Umwelt-, Naturschutz- und Gesundheits-Organisationen zu einer Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat zusammengeschlossen, um uns gegen die Wiederzulassung zu stemmen. Wir wollen mindestens eine Million Unterschriften sammeln. Das wäre ein starkes Signal aus der ganzen EU dafür, dass die Zeit von Roundup und Co. sich dem Ende nähert.

Unterschreiben sie jetzt, danke.

Anlässlich der Eröffnung der UN-Generalversammlung in New York am 19. September 2016  richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die "Global Goals“. Mit den 17 Nachhaltigkeits-Zielen will die Weltgemeinschaft Armut, Ungleichheit und Ungerechtigkeit bekämpfen und den Klimawandel regulieren.

Suche

Am 14. Februar können die Mitglieder des Europäischen Parlaments CETA stoppen. Denn dann wird das Parlament über CETA, das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada abstimmen. Daher hat das "Stop TTIP"-Bündnis europaweit eine neue Kampagne gestartet. 

Viele EU-ParlamentarierInnen aller Fraktionen haben sich bereits gegen CETA ausgesprochen. Machen SIe jetzt den CETA-Check und überprüfen Sie, ob Ihr Abgeordnete*r vorhat, gegen CETA zu stimmen. Und falls nein: Fordern Sie ihn oder sie auf! Einfach Postleitzahl eingeben und los gehts!

Ein wichtiger Schritt in eine plastikfreie Zukunft.